Edition Metropolmusik N°12

Mount Meru Website

Julian Bossert - Altsaxophon
Johannes Billich - Piano
Alex Bayer - Bass
Tilman Herpichböhm - Drums




„Mount Meru“ - dieser in vedischen Schriften erwähnte Weltenberg steht im Zentrum altindischer Kosmologie und ist Sinnbild für die menschliche Wirbelsäule; seine Ersteigung gilt als Allegorie für den aufregenden Weg der Selbstverwirklichung. Inspiriert von diesem Mythos komponierte Saxophonist Julian Bossert eine siebenteilige Suite für Jazzquartett, in deren Verlauf eine im Blues verwurzelte, erdig-urwüchsige Kraft bis in feingliedrig ausgefeilte Klanggestirne steigt.
Gemeinsam mit dem Bandleader inszenieren dessen langjährige musikalische Weggefährten Johannes Billich (p), Alex Bayer (b) und Tilman Herpichböhm (dr) einen vielschichtigen musikalischen Trip - eine Klangreise durch den Körper ins All.


Julian Bossert

Geb. 1988 in Pforzheim. 2008 – 2013 Jazzsaxophonstudium an der HfM Nürnberg. Seit 2013 - 2015 im Masterstudium Jazz-Arrangement/-Komposition bei Prof. Steffen Schorn.
Julian Bossert war Mitglied des renommierten Bundesjazzorchesters und vertiefte seine Bigbanderfahrung bei Konzerten mit dem Sunday Night Orchestra und der Thilo Wolf Bigband.
Die künstlerische Weiterentwicklung sucht er in kontinuierlicher Arbeit und Konzerten mit Ensembles wie Tilman Herpichböhms „Jilman Zilman“, „Lenhardt 4“ und im Duo mit dem Pianisten Johannes Billich. 2014 veröffentlichte er mit dem Julian Bossert Quartett seine Debut CD „Mount Meru“.


Julian Bossert bei Metropolmusik